Die Therapeut*innen-Weiterbildung
nach BVL-Standard

Sie wollen sich zum „Dyslexietherapeuten nach BVL®“ bzw. „Dyskalkulietherapeuten nach BVL“ weiterbilden und sind auf der Suche nach einer geeigneten Einrichtung? Wir unterstützen Sie dabei! Erfahren Sie, welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen, welche Ausbildungsumfang auf Sie zukommen und welche Einrichtungen eine Weiterbildung anbieten.

Dyslexietherapeut nach BVL®

Zeitlicher Umfang der Weiterbildung:

Die Inhalte der Weiterbildung teilen sich in Theorie und Praxis auf. Der theoretische Teil umfasst mindestens 100 Stunden. Der praktische Teil umfasst mindestens 190 Stunden. Insgesamt beträgt der zeitliche Aufwand für die Weiterbildung mindestens 450 Stunden.

Berufliche Qualifikation:

Es muss mindestens eine der folgenden, beruflichen Vorqualifikationen erfüllt sein:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium mit pädagogisch-psychologische, sprachheiltherapeutische oder medizinische Ausrichtung mit psychotherapeutischer oder psychiatrischer Ausbildung
  • Diplom-Logopäde
  • ein anderweitig akademisch qualifizierter Logopäde
  • Abiturient*innen mit einer abgeschlossenen Ausbildung zum Logopäden (staatl. anerkannte Schule) sowie mind. zwei Jahren Berufserfahrung
Bei Bewerber*innen, die keine der oben genannten Voraussetzungen erfüllen, ist ein Aufnahmegespräch nötig. Darüber hinaus bestehen die folgenden Anforderungen:
  • mind. zwei Jahre Erfahrung in einem nahestehenden Beruf
  • Nachweis der persönlichen Eignung
  • schriftlicher Nachweis über besuchte Fortbildungen
  • Vorkenntnisse in:
    • - Sprachentwicklung
    • - motorische Entwicklung
    • - Entwicklung des visuellen und auditiven Systems
    • - emotionale und soziale Entwicklung
    • - Lernpsychologie

Dyskalkulietherapeut nach BVL

Zeitlicher Umfang der Weiterbildung:

Die Inhalte der Weiterbildung teilen sich in Theorie und Praxis auf. Der theoretische Teil umfasst mindestens 100 Stunden. Der praktische Teil umfasst mindestens 160 Stunden. Insgesamt beträgt der zeitliche Aufwand für die Weiterbildung mindestens 450 Stunden.

Berufliche Qualifikation:

Es muss mindestens eine der folgenden, beruflichen Vorqualifikationen erfüllt sein:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium mit pädagogisch-psychologische, sprachheiltherapeutische oder medizinische Ausrichtung mit psychotherapeutischer oder psychiatrischer Ausbildung
  • Diplom-Logopäde
  • ein anderweitig akademisch qualifizierter Logopäde
  • Abiturient*innen mit einer abgeschlossenen Ausbildung zum Logopäden (staatl. anerkannte Schule) sowie mind. zwei Jahren Berufserfahrung
Bei Bewerber*innen, die keine der oben genannten Voraussetzungen erfüllen, ist ein Aufnahmegespräch nötig. Darüber hinaus bestehen die folgenden Anforderungen:
  • mind. zwei Jahre Erfahrung in einem nahestehenden Beruf
  • Nachweis der persönlichen Eignung
  • schriftlicher Nachweis über besuchte Fortbildungen
  • Vorkenntnisse in:
    • - Sprachentwicklung
    • - motorische Entwicklung
    • - Entwicklung des visuellen und auditiven Systems
    • - emotionale und soziale Entwicklung
    • - Lernpsychologie

 

© 2020 · Impressum · Datenschutz