Lernsoftware bei Legasthenie

Die ergänzende Nutzung von Lernsoftware Programmen ist häufig sehr hilfreich und bietet den von Legasthenie betroffenen Kindern einen spielerischen Zugang zum Lernen. Dieser Ansatz kann jedoch keinesfalls eine professionelle Therapie ersetzen. Die evaluierten Programme sind mit den entsprechenden Literaturhinweisen versehen.

Der neue Karolus

Mehr Informationen über Inhalte und Bewertung

Inhalt

Eine Lernsoftware zum Kieler Lese- und Rechtschreibaufbau für computergestütztes Training von Buchstaben, Silben und Wörtern. Die Software enthält jeweils vier Lese- und Schreibspiele mit individuell einstellbarem Schwierigkeitsgrad. Der Bereich Lesen ist nach den Stufen des Kieler Leseaufbaus strukturiert, der Bereich Schreiben nach den Stufen des Kieler Rechtschreibaufbaus.

In "Lesen 1" trainieren die Schüler zunächst Buchstaben und Silben aus den Stufen 1-4 des Kieler Leseaufbaus: die Vokale a, e, i, o, u, die Diphthonge ei und au und die Laute m, r, s, n, f, l, h, en, er, ch, w und z.

"Lesen 2" entspricht den Stufen 5-6 des Kieler Leseaufbaus, in dem die sogenannten Stopp-Konsonanten – also p, t, k und b, d, g – hinzukommen.

In "Lesen 3" folgen ganze Wörter mit Konsonantenverbindungen am Wortanfang oder in der Wortmitte, wie in Stufe 11-12 des Kieler Leseaufbaus vorgesehen.

Im Schreibbereich arbeiten die Schüler mit Wörterdateien, die in folgende Bereiche gegliedert sind

  • Lautgetreues Wortmaterial
  • Konsonantenverbindungen
  • Dopplungen und Dehnungen
  • Einer Wortliste für Viertklässler

Für jeden Schüler lassen sich eigene Wörterlisten erstellen, und vorgegebene Listen können individuell angepasst werden.

Bewertung

Das Lernprogramm kann als Ergänzung zu einer professionellen Legasthenie-Therapie eingesetzt werden. Der Bereich Schreiben eignet sich als Begleitung zu Beginn des Schriftspracherwerbs und wenn noch Schwierigkeiten im lautgetreuen Schreiben bestehen. Publizierte Studien zu Wirksamkeit und Effekten des Computerprogramms für die Lese- und Rechtschreibleistung von betroffenen Kindern und Jugendlichen scheinen bisher nicht vorzuliegen.

Morpheus

Mehr Informationen über Inhalte und Bewertung

Inhalt

MORPHEUS ist ein morphematisches, auf Sprachsilben ausgerichtetes Grundwortschatz-Trainingsprogramm, das aus einem PC-Programm, einem Übungsbuch, einem Merkspielpuzzle sowie einem Wortbaukasten mit den wichtigsten Wortstämmen, Vor- und Nachsilben besteht. Die einzelnen Teile des Programms sind miteinander kombinierbar.

Für die 4. bis 8. Klassenstufe konzipiert, setzt es die Beherrschung der Laut-Buchstaben-Zuordnung voraus. Nach einem festgelegten Stufenaufbau lernen Kinder einzelne Wortstämme, von denen anschließend die entsprechenden Einzelwörter abgeleitet werden. Diese Fähigkeiten sollen auch das übergeordnete Wissen in der Wortbildung sowie die Schreibkenntnisse auf eine Vielzahl von Wörtern erweitern.

Bewertung

Die Wirkung des Trainingsprogramms auf die Rechtschreibleistung wurde in mehreren Studien überprüft. Die Ergebnisse belegen einen positiven Trainingseffekt für die morphematische Bewusstheit und die Rechtschreibleistung. Die Analyse oder Gliederung ganzer Wörter in ihre Morpheme (als kleinste bedeutungstragende Spracheinheit) kann ein besseres Verständnis der morphologischen Bedeutung in der Rechtschreibung bewirken. Das Computerprogramm wurde nicht isoliert evaluiert, kann jedoch als Ergänzung zu einer professionellen Legasthenie-Therapie eingesetzt werden.

Kargl, R., Purgstaller, C., Weiss, S., & Fink, A. (2008). Effektivitätsüberprüfung eines mophemorientierten Grundwortschatz-Segmentierungstrainings (MORPHEUS) bei Kindern und Jugendlichen. Heilpädagogische Forschung, 34, 147–156.

Lesikus

Mehr Informationen über Inhalte und Bewertung

Inhalt

Die Lesikus-Förderprogramme bieten Lernsoftware zu folgenden Bereichen an:

  • Buchstaben lernen
    Dauerhaftes Speichern der Buchstaben im Langzeitgedächtnis und blitzschnelles Abrufen der Buchstaben.
  • Lesegenauigkeit
    Übungen, Buchstaben zu Wörtern "zusammenzulauten".
  • Lesegeschwindigkeit
    Automatisierung/Verinnerlichen der Lesefertigkeiten.

 

Bewertung

Lesikus kann als Ergänzung zu einer professionellen Legasthenie-Therapie eingesetzt werden. Publizierte Studien zur Wirksamkeit  für die Lese- und Rechtschreibleistung von betroffenen Kindern und Jugendlichen scheinen bisher nicht vorzuliegen.

Lautarium – das Programm ist noch in der Entwicklung

Mehr Informationen über Inhalte und Bewertung

Inhalt

Das Lernsoftware-Programm für Kinder mit Lese-Rechtschreibstörung (LRS) ist auf die Förderung der Phonem-Wahrnehmung sowie der phonologischen Bewusstheit angelegt. Dabei werden diese Fertigkeiten auf die Schriftsprache direkt angewendet und trainiert. Die integrierte Verarbeitung phonologischer und orthographischer Einheiten wird im Trainingsprogramm durch das Agieren mit unterschiedlichen "Bausteinen" umgesetzt, die jeweils Phoneme oder Grapheme repräsentieren. Durch jeweils angepasste Lerneinheiten soll ein effizienter, dem individuellen Lerntempo und Leistungsniveau des Kindes entsprechender Trainingsverlauf gewährleistet werden. Die Endfassung des Programms soll so gestaltet sein, dass das trainierende Kind die Übungen selbstständig bearbeiten und auch von im Bereich der Legasthenie-Therapie weniger qualifizierten Personen betreut werden kann.

Bewertung

Das Programm ist als Ergänzung zu einer professionellen Legasthenie-Therapie einsetzbar. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Förderung des lautgetreuen Lesens und Schreibens. Die Effekte des Trainings mit Lautarium auf die phonologischen und Lese-Rechtschreibleistungen bei Drittklässlern mit Lese-Rechtschreibstörung wurden anhand eines Kontrollgruppendesigns mit drei Messzeitpunkten (Prätest – Posttest – Follow-up) analysiert. Es ließen sich deutliche und anhaltende Leistungsunterschiede zugunsten der Trainingsgruppe nachweisen.

Klatte, M., Steinbrink, C., Prölß, A., Estner, B.; Christmann, C. & Lachmann, T. (2014). Effekte des computerbasierten Trainingsprogramms "Lautarium" auf die phonologische Verarbeitung und die Lese-Rechtschreibleistungen bei Grundschulkindern. In: Schulte-Körne, G. (Hrsg.). Legasthenie und Dyskalkulie - Neue Methoden zur Diagnostik und Förderung (S. 127-144). Bochum: Winkler.