Der aktuelle Wissensstand über Legasthenie

Allein in Deutschland sind 3 bis 8 % Kinder und Erwachsene von Legasthenie betroffen. Das Wissen über die genauen Ursachen für die Lese-Rechtschreibstörung sowie über die geeigneten Förderansätze und Therapien ist mittlerweile sehr fundiert. Wissenschaftliche Erkenntnisse und aktuelle Forschungen sind die entscheidende Basis, um Betroffenen konkrete Hilfe und Unterstützung zu bieten.

Wissenschaftliche Literatur über Legasthenie, Verlauf, Diagnose und Therapie

  • Ansari, D., et al., eds. Legasthenie und Dyskalkulie. Stärken erkennen - Stärken fördern. 2011, Winkler: Bochum.
  • Fischbach, A., et al., Prävalenz von Lernschwächen und Lernstörungen: Zur Bedeutung der Diagnosekriterien. Lernen und Lernstörungen, 2013. 2(2): p. 65-76.
  • Galuschka, K., et al., Effectiveness of Treatment Approaches for Children and Adolescents with Reading Disabilities: A Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. PLOS ONE, 2014. 9(2): p. e89900.
  • Ise, E., R.R. Engel, and G. Schulte-Körne, Was hilft bei der Lese-Rechtschreibstörung? Ergebnisse einer Metaanalyse zur Wirksamkeit deutschsprachiger Förderansätze. Kindheit und Entwicklung, 2012. 21(2): p. 122-136.
  • Kohn, J., et al., Verlauf von Umschriebenen Entwicklungsstörungen: Eine 30-Monats-Follow-up-Studie. Lernen und Lernstörungen, 2013. 2(2): p. 77-89.
  • Kohn, J., A. Wyschkon, and G. Esser, Psychische Auffälligkeiten bei Umschriebenen Entwicklungsstörungen: Gibt es Unterschiede zwischen Lese-Rechtschreib- und Rechenstörungen? Lernen und Lernstörungen, 2013. 2(1): p. 7-20.
  • National Institute of Child Health and Human Development (2000) Report of the National Reading
  • Panel. Teaching children to read: An evidence-based assessment of the scientific research literature on reading and its implications for reading instruction (NIH Publication No. 00–4769). Washington, DC: US Government Printing Office.
  • Moll, K., R. Wallner, and K. Landerl, Kognitive Korrelate der Lese-, Leserechtschreib- und der Rechtschreibstörung. Lernen und Lernstörungen, 2012. 1(1): p. 7-19.
  • McArthur, G., et al., Phonics training for English-speaking poor readers. Cochrane Database Syst Rev, 2012. 12: p. CD009115.
  • Pixner, S. and L. Kaufmann, Prüfungsangst, Schulleistung und Lebensqualität bei Schülern. Lernen und Lernstörungen, 2013. 2(2): p. 111-124.
  • Scerri, T.S. and G. Schulte-Körne, Genetics of developmental dyslexia. European Child & Adolescent Psychiatry, 2010. 19(3): p. 179-197.
  • Schulte-Körne, G., Lese-und Rechtschreibstörung im Schulalter. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 2011. 59(1): p. 47-55.
  • Schulte-Korne, G. and J. Bruder, Clinical neurophysiology of visual and auditory processing in dyslexia: a review. Clin Neurophysiol, 2010. 121(11): p. 1794-809.
  • von Suchodoletz, W., Konzepte in der LRS-Therapie. Zeitschrift für Kinder-und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 2010. 38(5): p. 329-339.