Vorstellung der Lexi-Studie Berlin

Welche Zusammenhänge gibt es zwischen der familiären Vererbung einer Leseschwäche, den Vor-läuferfähigkeiten des Lesens und der späteren Leseleistung?

Annähernd 5-17% der in Deutschland lebenden Menschen haben Schwierigkeiten beim Lesen, obwohl ihre Intelligenz normal oder überdurchschnittlich ist und sie über ein gesundes Hör- und Sehvermögen verfügen. Diese Leseschwäche nennt man Dyslexie, und sie ist Teil der Lese-Rechtschreib-Störung (LRS). Lesen und Schreiben sind in der Schule und im Alltag enorm wichtig und so führt eine Dyslexie häufig zu schlechten Schulnoten und zu Problemen in verschiedenen Lebensbereichen. Ein großes Prob-lem der Dyslexie ist, dass diese oftmals erst gegen Ende der zweiten Klasse erkannt wird, wenn be-troffene Kinder durch schlechtere Leistungen im Vergleich zu ihren Mitschüler auffallen. Zu diesem Zeit-punkt ist bereits viel wertvolle Zeit verstrichen, in der betroffene Kinder gezielt gefördert werden könnten.

Genau dort setzt das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte For-schungsprojekt an. In der LEXI-Studie wurde die Leseentwicklung bei Kindern untersucht. Um die Ent-wicklung der Kinder beobachten zu können, wurden die Kinder zunächst vor der Einschulung und dann abermals im Verlauf der 1. und 2. Klasse untersucht. Eine Kombination aus genanalytischen und bildgebenden Verfahren sollte dabei ein umfassendes Verständnis der Lesefertigkeit vom Gen über die Hirn-funktion hin zu der tatsächlichen Leseleistung ermöglichen.

Die Wissenschaftler möchten mit ihrer Forschung einen Beitrag dazu leisten, Kinder mit der Veranlagung zur Dyslexie schon vor der Einschulung zu identifizieren und ihnen damit rechtzeitig den Zugang zu einer präventiven sprachtherapeutischen Therapie ermöglichen.

 
Termin: 10.09.2019 | 19.30 bis 21.00 Uhr
Ort: Klinikum im Friedrichshain, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin - Haus 20 "Tenne", Eingang Landsberger Allee
Referentinnen: Dr. Eva Fröhlich, Dipl.-Psychologin und Johanna Liebig, M.Sc. Cognitive Science, Ver-suchsleiterinnen der LEXI-Studie
Freie Universität Berlin, Arbeitsbereich Allgemeine und Neurokognitive Psychologie
Veranstalter: Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Berlin
Kontakt: Frau Höllig, hoellig@lvl-berlin.de

Termin Eigenschaften

Termin 10. September 2019
Termin - Ende 10. September 2019
Ort Klinikum im Friedrichshain